Kongress 2010

Der Webscout Kongress “Das Web 2.0 im Griff!” fand am 12. und 13. Oktober 2010 in Karlsruhe-Durlach statt. Als Partner standen das CyberForum und die HAW Hamburg mit Herrn Prof. Dr. Dirk Lewandowski zur Seite.

Der thematische Schwerpunkt der letztjährigen Veranstaltung lag auf dem Web Monitoring und dem Issues Management. Was passiert, wenn der Kunde im Web aktiv wird und am Ende seinen Unmut äußert? Was kann ich tun, um die Besucherzahlen meiner Webseiten zu erhöhen? Wie sieht Suchmaschinenoptimierung heutzutage aus?

Der Webscout Kongress startete am Dienstagabend, den 12. Oktober 2010 im Rahmen der Preisverleihung des CyberChampions auf dem Hightech.Unternehmer.Kongresses 2010 des CyberForum e.V. – im Anschluß fand ein Abendbuffet mit musikalischer Untermalung statt.

Am Mittwoch, den 13. Oktober 2010 fing der zweite Kongresstag mit einem Businessfrühstück im Tagungssaal KunstWerk an und im Anschluss ging es mit den Vorträgen weiter. Zum Abschluss gab es Bier und Bretzeln, so dass man sich noch in Ruhe über die gehörten Themen mit den Sprechern austauschen konnte.

Das Programm und unsere Medienpartner 2010 Die Folien unserer Sprecher zum Download Presseartikel und Photos

12. Oktober 2010

17.45 – 18.30

The Outernet – a journey into the next web generation, Sven Tollmien, TrendOne

Der kick-off des Webscout Kongress 2010 findet im Rahmen des Abendprogramms des Hightech.Unternehmer.Kongresses 2010 des CyberForums statt. Sven Tollmien nimmt Sie mit auf eine mitreißende Trendreise ins Outernet – der nächsten Stufe des Internets, welche die Realität reintegriert und dadurch zum allgegenwärtigen Helfer in unserem Alltag wird. Das Outernet befreit uns von den Fesseln des stationären Internets. Es steht uns zur Verfügung, wann immer und wo immer wir die digitale Welt betreten möchten. Anhand der Media Evolution wird Sven Tollmien aufzeigen, wie aus einem passiven Konsumenten in wenigen Evolutionsschritten ein aktiver Benutzer geworden ist, der die auf sich und seine Umwelt angepassten Mglichkeiten des Web 2.0 und des intelligenten Web 3.0 auf der Straße nutzt und somit ins Outernet eintaucht.
Sven Tollmien leitet die Trend Unit “Digital Media” für TrendONE in Hamburg. Seine Interessenschwerpunkte liegen in den Bereichen Outernet, 4th Generation Mobile sowie Online und Digitale Medien. Er ist immer unterwegs, veranstaltet Workshops, Zukunftsreisen und ist verantwortlich für den Aufbau der Innovation Alliance. Seit zwei Jahren gibt Sven zudem Vorlesungen an der DDA (Deutsche Dialog Akademie) über Web 2.0 und ist Dozent an der MacroMedia University of Applied Science in München zum Thema Trend- und Zukunftsforschung.

13. Oktober 2010

09.00 – 10.00

Opening Networking Breakfast

10.00 – 10.45

Keynote: Web Monitoring Frank Penning, Pro7Sat1 Media AG

Frank Penning arbeitet als CTO Diversification bei der Pro7Sat1 Media AG Vor seiner Tätigkeit bei der Pro7Sat1 Media AG war Frank Penning 3 jahre bei der Holtzbrinck eLAB und der Holzbrink Digital und 6 Jahre lang Geschäftsführer der TOMORROW FOCUS Technologies GmbH sowie mehrere Jahre in leitenden Positionen im Industrial-IT-Bereich bei Siemens in Deutschland, Canada und den USA tätig. Er hat mehr als 17 Jahre Erfahrung in der Erstellung, Strukturierung und dem Management komplexer IT-Projekte und -Strukturen. Frank hat an der Fachhochschule Nürnberg sowie der Universität Sankt Gallen studiert.
10.45 – 12.00

Internetrechtsfragen im Dialog - Urheberrecht und Google Prof. Dr. Thomas Dreier, KIT Prof. Dr. Rupert Vogel, Bartsch & Partner

Prof. Dr. Thomas Dreier ist Professor für Bürgerliches Recht und Rechtsfragen der Informationsgesellschaft am Karlsruher Institute für Technology (KIT). Er ist Vorsitzender des Fachausschusses Urheberrecht der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR) und Vizepräsident der Association internationale littéraire et artistique (ALAI). Publikationen: Dreier/Schulze, Urheberrecht, 3. Aufl. 2008; Dreier/Hugenholtz (Hrsg.), Concise European Copyright Law, 2006.

Prof. Dr. Rupert Vogel ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht in der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe. Er ist Honorarprofessor der Universität Mannheim (Urheber-, IT-Recht, französisches Recht) und Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Recht und Informatik e.V. (DGRI) sowie Leiter des Fachausschusses Softwareschutz der DGRI.

12.00 – 12.40

Folksonomies und Unternehmenskommunikation Dr. Isabella Peters, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Sowohl in der internen als auch in der externen Unternehmenskommunikation haben Web 2.0 – Dienste und Folksonomies bereits weite Verbreitung gefunden. Im Vortrag werden Möglichkeiten ihres Einsatzes in der Unternehmenskommunikation und im Wissensmanagement aufgezeigt, die Rolle von Folksonomies für beide Unternehmensbereiche diskutiert sowie ihre Nachteile kritisch beleuchtet. Zudem werden Lösungsvorschläge für aufgezeigte Nachteile gegeben.
Dr. Isabella Peters hat an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) Germanistik und Informationswissenschaft studiert und dort in Informationswissenschaft promoviert. Seit 2007 ist sie an der HHU als wissenschaftliche Mitarbeiterin beschäftigt. In der Lehre und Forschung befasst sie sich hauptsächlich mit Folksonomies als Recherche- und Indexierungswerkzeug, der Recherche in professionellen Datenbanken und dem Einsatz von Web 2.0-Services in der Wissenschaft und im Unternehmen.
12.40 – 13.30

Light Networking Lunch

3.30 – 14.10

Google: Was sieht der Nutzer? Prof. Dr. Dirk Lewandowski, HAW Hamburg

Ergebnispräsentation bei Google & Co: Was sieht der Nutzer? Die Ergebnispräsentation in den bekannten Web-Suchmaschinen ändert sich beständig. Während früher einheitliche Listen („10 blue links“) die einzige Darstellungsform waren, finden sich inzwischen zu vielen Anfragen komplexere Präsentationen, die einerseits manche Treffer besonders hervorheben und andererseits manche Treffer mit einer erweiterten Beschreibung versehen. Im ersten Fall handelt es sich vor allem um Treffer aus besonderen Kollektionen (wie Nachrichten oder Videos), im zweiten Fall werden den Trefferbeschreibungen zum Beispiel weiterführende Links beigegeben. Gemeinsam ist beiden, dass sie Platz in der Ergebnisdarstellung brauchen („Screen Real Estate“) und das Selektionsverhalten der Nutzer beeinflussen. Das wiederum führt zu einem verstärkten Kampf der Anbieter um eine hohe Platzierung und ansprechende Präsentation auf den Ergebnisseiten. Wir haben untersucht, was Nutzer auf den Ergebnisseiten von Google und Co. tatsächlich zu sehen bekommen. Im Vortrag werden die typischen Muster der Ergebnisdarstellung vorgestellt und daraus Hinweise für eine optimale Präsentation abgeleitet.
Dirk Lewandowski ist Professor für Information Research & Information Retrieval an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg. Davor war er unabhängiger Berater im Themenbereich Suchmaschinen und Information Retrieval sowie Lehrbeauftragter an der Universität Düsseldorf. Dr. Lewandowskis Forschungsinteressen sind Web Information Retrieval, Qualitätsfaktoren von Suchmaschinen sowie das Rechercheverhalten der Suchmaschinen-Nutzer. Zu seinen Veröffentlichen gehören neben dem bekannten Buch “Web Information Retrieval” zahlreiche Aufsätze, die in deutschen und internationalen Fachpublikationen veröffentlicht wurden. Ausbildung: Dipl-Bibl. (Hochschule für Bibliotheks- und Informationswissenschaft, 1997), M.A. (2001; Philosophie, Informationswissenschaft und Medienwissenschaft; Uni Düsseldorf), Promotion (2005, Uni Düsseldorf). Beruf: Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (1997-2001, Bibliothekar und Informationvermittler), NRW Medien GmbH (2001-2004, Projektleiter Research), Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Abteilung Informationswissenschaft (2004), Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung Bonn (2006), Freiberufler (2004-2007).
14.10 – 14.50

SEO und Demand Perception Jens Fauldrath, Deutsche Telekom AG

Keyworddatenbanken wie das Google Keywordtool oder auch Google Insight for Search erlauben es die Begriffswelten der eigenen Kunden und die konkrete Nachfragesituation zu den eigenen Produkten zu ermitteln. Somit können die eingenen Inhalte, Produktbeschreibungen und vor allem die Informationsarchitektur gezielt auf die Nutzer und Nachfragesituation angepasst werden. Websites werde somit verständlicher für den Nutzer und gleichzeitig von Google besser verstanden und höher gerankt. Der Vortrag befasst sich damit, wie Navigationselemente angepasst und wie gezielt Inhalte für Nachfragemuster aufbereitet werden.
Jens Fauldrath ist Diplom Informationswirt (FH) und Teamleiter SEO der Deutschen Telekom AG, P & I. Er verantwortet mit dem vom ihm aufgebauten Team das Thema SEO für die Portale t-online.de, Fussball.de und wetter.info sowie der Downloadportale Gamesload.de, Musicload.de, Softwareload.de und Videoload.de . Außerdem ist er Dozent an der Hochschule Darmstadt für das Thema Suchmaschinenoptimierung und Mitglied im Fachbeirat der SMX München. Er betreibt den Blog inhouse-seo.de und ist einer der Moderatoren bei Radio4SEO.de . Twitter: @termfrequenz Web: www.fauldrath.net
14.50 – 15.20

Networking Teatime

15.20 – 16.00

Issue Management im Web 2.0 Andreas Bartels, Lufthansa Media Relations

Modetrend oder Vorbote für ein neues Zeitalter der Kommunikation? “User Generated Content” beeinflusst die Pressearbeit im Zeitalter des Web 2.0 unmittelbar. Wie, das zeigt die Deutsche Lufthansa AG am Beispiel des Landeanflugs einer Lufthansa Maschine während des Sturms “Emma”, bei dem die äußerste Spitze einer Tragfläche den Boden touchierte. Im zweiten Anlauf landeten die Piloten die Maschine sicher. Die sofortige Veröffentlichung eines Amateur-Videos im Internet führte zu einer Berichterstattung mit hoher Eigendynamik …
Andreas Bartels ist Leiter Media Relations bei der Deutschen Lufthansa AG. In dieser Funktion ist er für die Steuerung und Koordination der weltweiten Presseaktivitäten der Lufthansa Gruppe verantwortlich. Nach Bankausbildung und medienwissenschaftlichem Studium war Andreas Bartels zunächst Pressesprecher beim Niedersächsischen Sparkassen- und Giroverband in Hannover und anschließend bei der comdirekt bank AG, Quickborn. 2002 folgte der Wechsel zur Deutschen Bank nach Frankfurt, wo er zuletzt in der Konzernkommunikation für Press- und Media Relations des Bereichs Privat- und Geschäftskunden verantwortlich zeichnete.
16.00 – 16.40

Medien-Technologietrends 2010 Dr. Christian Maaß, Bertelsmann

In der Medienwirtschaft vollzieht sich gegenwärtig eine globale Revolution – auf der einen Seite eine technische, auf der anderen eine gesellschaftliche: Menschen, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind, lernen, arbeiten, schreiben und interagieren mitunter vollkommen anders als noch die Generationen zuvor. Diese Entwicklung wird massiv durch die technologischen Entwicklungen im Internetumfeld forciert (z.B. neue Suchtechnologien oder Interaktionskonzepte, etc.). In diesem Vortrag werden daher ausgewählte technologische Entwicklungen in der Medienbranche und deren Auswirkungen diskutiert.
Dr. Christian Maaß ist seit Anfang 2010 bei der Bertelsmann AG tätig. Er ist Director Corporate Development und verantwortet den Themenbereich “technologische Unternehmensentwicklung”. Vor seinem Einstieg bei Bertelsmann leitete er die Unternehmensentwicklung von Otto, AutoScout24 sowie den Forschungsbereich von Lycos Europe. Parallel zu seiner Berufstätigkeit hat Christian Maaß mehrere Bücher über Suchmaschinen, E-Business und Produktentwicklung in der Internetindustrie geschrieben. Er studierte und promovierte an den Universitäten in Chicago, Paderborn und Hagen.
16.40 – 17.00

Closing Notes – Dr. Nadine Höchstötter, webscout.de

17.00 – open

Networking Beer & Pretzels

Die Folien unserer Sprecher 2010 zum Download