Presse & Photos 2011

Medienkrisen – Wie reagieren Unternehmen im Ernstfall? ‚Medienkrisen’ und die Bedeutung von sozialen Netzwerken in der Unternehmenskommunikation hatte sich der diesjährige Webscout Kongress am 18. Mai im Tagungsraum KunstWerk des Hotels „Der Blauer Reiter“ zum Thema gemacht. Wie müssen Unternehmen auf Veröffentlichungen online und offline reagieren? Muss man überhaupt immer reagieren? Warum versagen im Ernstfall Unternehmen bei der Krisenkommunikation? Welche rechtlichen Stolperfallen lauern im Internet auf Unternehmen? Schnell reagieren, das ist das allgemeine Fazit aus den Vorträgen. In der Keynote „Und dann wird alles noch viel schlimmer“ referierte der investigative Fernsehjournalist Stephan Schlentrich, unter anderem aus Report Mainz bekannt und Leiter des Steinbeiszentrum Communication, Safety & Security, über erfolgreiche und zeitgemäße Risikoanalysen und Krisenstrategien in Unternehmen. Er warb für problembewusste und trainierte Mitarbeiter, um Unternehmenskrisen frühzeitig zu erkennen, zu verhindern und zu bekämpfen: „Die kurzen Informationswege der heutigen Zeit und insbesondere die modernen sozialen Medien erfordern ein Umdenken der Unternehmen. Die Praxis ist erschreckend, viele Unternehmen sind zu naiv.“ Eine weitere Reihe bekannter Sprecher ergänzte das Programm, so beispielsweise Dr. Reinhold Horstmann von TNS Emnid, der die Schwierigkeiten der klassischen Reichweitenmessungen im Web anschaulich darstellte – vieles ist noch sehr „old school“. Prof. Dr. Rupert Vogel und Dr. Oliver Meyer-van Raay von der Rechtsanwaltskanzlei Vogel & Partner arbeiteten verständlich und unterhaltsam das Thema „Rufmord im Internet“ juristisch auf. In dem folgenden Dialogvortrag „Google, SEO und Co“ ließen sich der Leiter der SEO Abteilung der Telekom AG Jens Fauldrath und Prof. Dr. Dirk Lewandowski von der HAW Hamburg bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und präsentierten neben Forschungsergebnissen äußerst interessante Einblicke in das Such- und Navigationsverhalten. Mit großem Interesse vernahmen die rund 70 Zuhörer den Vortrag „Rechtliche Fehler beim Facebookmarketing vermeiden“ von Rechtsanwalt Thomas Schwenke,  der in seinem spannenden Vortrag das juristische Thema ohne Nennung eines einzigen Paragraphen erläuterte und kompakt zusammenfasste. Als weitere Sprecher waren Ruben Wojtecki von der construktiv GmbH mit „Wandel Internet und Social Media“, Markus Tofote, Pressesprecher IBM Deutschland mit „Media Monitoring“ und Maren Martschenko mit „Female Shift – eine Bestandsaufnahme in der digitalen Kommunikation“ zu hören. Sowohl beim Gettogether am Abend vor dem Kongress als auch bei der Abschlussveranstaltung bei Essen, Trinken und Musik der „Sugar und Spice Band“ ergab sich reichlich Zeit, mit den Sprechern persönlich ins Gespräch zu kommen, zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen. Der kommende 3. Webscout Kongress wird am 23. Mai 2012 mit dem Thema „ Alle anderen tun’s und ich muss auch? – zwitschernde Lemminge… ” stattfinden. Es werden die Nutzung und die Erfolge von Social Media in Unternehmen betrachtet und aktuelle Fallbeispiele aufgearbeitet.